EAH-Logo FB-Logo

Miniaturisierte Biotechnologie

(Master of Science)



Was ist Miniaturisierte Biotechnologie?


Der nicht-konsekutive Masterstudiengang Miniaturisierte Biotechnologie mit dem Abschluss “Master of Science” erschließt die Mikro- und die Nanotechnologien für die Anwendung in der Biotechnologie. Er ist ein interdisziplinär angelegter Studiengang, der annähernd gleichgewichtig mikrosystemtechnische und biotechnische Kompetenzen vermittelt. Die Ausbildungsinhalte des Studiengangs sind so konzipiert, dass die Absolventen das Gebiet der miniaturisierten Biotechnologie und die Schnittstellen zur Nanotechnologie beherrschen und das damit verbundene Wissen und die vermittelten experimentellen Fähigkeiten in eigenständiger Forschung und Entwicklung anwenden können. Die Ausbildung setzt dabei sehr gute Kenntnisse naturwissenschaftlicher und mathematischer Grundlagen und eine abgeschlossene Bachelorausbildung in einem natur- oder technikwissenschaftlichen Fach voraus. Der Studiengang ist auf leistungsfähige und hochmotivierte Bachelorabsolventen und auf Experten mit bereits vorliegender Berufserfahrung zugeschnitten, die Kompetenzen im Bereich der miniaturisierten Biotechnologie erlangen möchten.

Welche Möglichkeiten eröffnet das Studium der Miniaturisierte Biotechnologie?


Die Einsatzbereiche der Absolventen liegen vor allem in der freien Wirtschaft, besonders im Bereich der Forschung und Entwicklung, aber auch in wirtschaftsnahen und staatlichen Forschungseinrichtungen.

Die anspruchsvolle interdisziplinäre und forschungsorientierte Ausbildung befähigt die Absolventen auch in unterschiedlichen Bereichen der Grundlagen- und angewandten Forschung tätig zu werden, sowie Führungsaufgaben in forschungs- und entwicklungsorientierten Bereichen der Wirtschaft zu übernehmen.

Wie ist das Studium aufgebaut?


Der Studiengang ist viersemestrig (Regelstudienzeit: 2 Jahre) und wird gemeinsam von der TU Ilmenau, der Fachhochschule Jena und dem Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V. Heiligenstadt durchgeführt. Pro Semester sind Studienleistungen im Umfang von 30 Leistungspunkten zu erbringen. Die Einrichtungen teilen sich die Lehrtätigkeit wie folgt:

1. Semester TU Ilmenau:
Veranstaltungen mit überwiegend ingenieurwissenschaftlichem und chemisch mikroverfahrenstechnischem Inhalt
2. Semester FH Jena:
Veranstaltungen zu biochemisch, molekular biologisch und analytisch orientierten Fächer
3. Semester iba Heiligenstadt:
Fokus auf Chemo- und Biosensorik, Materialien und Oberflächen, Biophysik und Bioinstrumentation
In den letzten Wochen des dritten Semesters schließt sich ein Forschungspraktikum an, das wahlweise an einer der drei ausbildenden Einrichtungen durchgeführt wird und das vorzugsweise bereits der Vorbereitung der eigenständigen Forschung im Rahmen der Masterarbeit dienen soll. Das vierte Semester ist der Masterarbeit vorbehalten.

Welche Anforderungen bestehen zur Aufnahme des Studiums?


1. Semester TU Ilmenau
Grundlagen der Mikrosystemtechnik
Systementwicklung
2. Semester FH Jena
Instrumentelle Analytik
Angewandte Biochemie
Biologische Systeme
3. Semester iba Heiligenstadt
Biomaterialien und Grenzflächen
Biophysik
Biomikrosystemtechnik
3. Semester (alle Einrichtungen)
Forschungspraktikum
4. Semester (alle Einrichtungen)
Masterarbeit und Masterkolloquium

Informationen zum Bewerbungsverfahren finden Sie auf den zentralen Seiten der Ernst-Abbe-Hochschule Jena.